Gefahr durch Zecken für Tiere und Menschen

Jeder Tierarzt hat in dieser Jahreszeit bei seinen Patienten verstärkt mit einem ganz besonderen Parasiten zu tun: Zecken! Auch in Wuppertal und Umgebung lauern die kleinen Blutsauger im hohen Gras und Buschwerk und warten auf neue Opfer. Als Tierarzt stellt man dieses Jahr fest, dass die Zeckensaison schon recht früh begonnen hat. Die für Wuppertal und Umgebung außergewöhnlich warmen Wochen vor und nach Ostern haben dieses Jahr schon früh die Gefahr durch Zecken begünstigt. Nun, wo es auch in der Corona-Krise zum Spaziergang wieder in die Natur geht, muss dringend an Schutz von Mensch und Tier vor Zecken gedacht werden. Die Behandlung von Haustieren gegem Zeckenbefall häufen sich saisonal bedingt bei den Tierärzten in jedem Frühjahr und die Gefahr mindert sich erst am Ende des Sommers, teilweise auch erst im Herbst. Unter den Zecken leiden unsere Haustiere, aber für uns Menschen bedeuten die Zecken unter Umständen sogar Lebensgefahr. Die Gefahr durch Zecken geht nichtmals direkt von den Zecken aus, sondern durch die Tatsache, dass Zecken Überträger von Bakterien und Viren sein können. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zecke ein Überträger von Krankheitserregern ist, darf auch in Wuppertal und Umgebung als exterm hoch eingeschätzt werden. Ein Grund mehr für Tierärzte, zu diesem Thema intensiv zu beraten.

Zecken sind Überträger von Krankheitserregern

Die Zeckenarten, die Hunde und Katzen am häufigsten in Europa befallen, tragen die Erreger von Anaplasmose, Babesiose, Borreliose, Ehrlichiose, Filariose, Hepatozoonose und regional auch das Virus, was die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auslöst, in sich. Katzen können auch noch mit der Tularämie infiziert werden. Katzen leiden in vielen Fällen deutlich weniger an den Krankheiten als Hunde. Das besonders Gefährliche an vielen Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden, ist die Tatsache, dass sie auch auf den Menschen übertragbar sind. Der Schutz der Haustiere dient somit auch dem Schutz der Tierhalter, denn solange Zecken sich nicht festgesetzt haben, können sie auch vom Tier auf den Menschen wechseln.

Maßnahmen gegen Zeckenbefall bei Haustieren

Die Zecken, so auch die besonders bekannten Arten Holzbock und Auwaldzecke, sind ausschließlich im Freien zu finden. In geschlossenen Räumen können sie sich nicht entwickeln und stellen daher keine Gefahr dar, der man mit besonderen Maßnahmen entgegenwirken müsste. Man muss seine Haustiere durch für die jeweilige Tierart zugelassene Präparate schützen, die den Befall von Zecken im Freien verhindern. Hierzu gibt es mehr oder weniger intensiv wirksame Präparate, allerdings werden auch viele völlig unwirksame Produkte verkauft oder von Laien empfohlen. Auch nicht jedes Mittel ist für jedes Haustier zu empfehlen. Die Tierart, die Größe, das Fell, der Aufenthaltsort, die Aktivität , die Intensität der Gefährdung und auch die Verträglichkeit beim Patienten, spielen eine große Rolle. Eine fachlich kompetente Beratung, die alle Aspekte mit einschließt, ist daher dringend empfohlen. Gute Empfehlungen durch Freunde und Bekannte sind oft sinnvoll, da oft die Umstände, mit denen die Haustiere dieser Gruppierungen konfrontiert werden, sehr ähnlich sind. Aber eine tierärztliche Beratung könnte möglicherweise besser als freundschaftlicher Rat sein, zumal der Tierarzt eine deutlich bessere Übersicht über die verfügbaren Präparate hat und die regionalen und saisonalen Besonderheiten anhand vieler Patienten umfassend einschätzen kann.

Weitere Informationen zu Zecken und deren Gefahr als Parasiten

Die Europäische Vereinigung von Veterinärparasitologen, das European Counsel Companion Animal Parasites (ESCCAP) in Großbritannien mit der Vertretung in Deutschland durch den ESCCAP Deutschland e.V., gibt zusätzlich gute Informationen und Ratschläge über Zecken bei Hund und Katze, die zu lesen empfehlenswert sind. Hier findet man eine gute Beschreibung der in Europa lebenden Zeckenarten und welche Zecken für welche Erreger als Überträger dienen.

Back to Top